Satzung für natürliche Gesundheit

Satzung für § 1 Name und Sitz des Vereins

 a)      Der Verein führt den Namen „Naturheilverein Baden e.V.“ Er hat seinen Sitz in Freiburg und ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Freiburg eingetragen.

b)           Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Ziele im Sinne des Abschnitts ,,steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Er verfolgt keine eigenwirtschaftlichen Zwecke.

c)            Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke ver­wendet werden. Die Mitglieder erhalten als solche keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Bei Arbeitsleistungen, die weit über das Maß der ehrenamtlichen Tätigkeit hinausgehen, entscheidet der Vor­stand über eine gesonderte Vergütung.

d)           Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

 § 2 Zweck und Ziel

a)            Der Verein will naturgemäße Lebens- und Heilweisen verbreiten und diesen wegen ihrer gesundheitlichen, sozialen, ethischen, kultur­ellen und volkswirtschaftlichen Bedeutung in allen Bevölkerungs­kreisen Ansehen verschaffen.

b)           Der Verein will der öffentlichen Gesundheitsfürsorge und den beson­deren Therapierichtungen und natürlichen Heilweisen in Einzelveranstaltungen und mit anderen dazu geeigneten Maßnahmen dienen.

 § 3 Geschäftsjahr

            Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 § 4 Mitgliedschaft

 a)            Mitglieder des Vereins können natürliche Personen, die das 18. Lebensjahr vollendet haben und juristische Personen des öffentlichen und privaten Rechts sind, werden. Über deren Aufnahme entscheidet der Vorstand.

b)           Ehrenmitglieder werden durch den Vorstand ernannt und haben die gleichen Rechte wie alle Mitglieder; sie sind jedoch von der Bei­tragspflicht befreit.

b)      Die Höhe des Vereinsbeitrages wird von der Mitgliederversammlung festgelegt. Er beträgt derzeit einmal jährlich 36

Der Jahresbeitrag wird jeweils zum ersten des Folgemonats des Eintrittsdatums eingezogen. Familienangehörige zahlen 50 % des Beitrages.

Jedes Mitglied hat das Recht an den öffentlichen Veranstaltungen des Vereins kostenfrei oder zu ermäßigten Eintrittspreisen teilzunehmen. Außerdem werden jedem Mitglied die sonstigen Vergünstigungen des Vereins gewährt. Bei Austritt während des Geschäftsjahres findet keine Beitragsrückerstattung statt.

Die Mitglieder verpflichten sich:

·      die Ziele des Vereins nach besten Kräften zu fördern,

·      das Vereinseigentum schonend und fürsorglich zu behandeln und

den Beitrag rechtzeitig jährlich im voraus zu entrichten. Es wird um Genehmigung zum Bankeinzug gebeten. Neumitglieder schul­den den Beitrag für das restliche Jahr anteilig.

d)           Die Mitgliedschaft endet durch Tod, freiwilligen Austritt oder Aus­schluss. Letzterer erfolgt auf Antrag des Vorstandes durch die Mitgliederversammlung. Der freiwillige Austritt kann nur zum Jahresen­de erfolgen. Die Kündigung muss 3 Monate vor Jahresende dem Vereinsvorsitzenden schriftlich mitgeteilt werden. Durch Ausscheiden, Austritt oder Ausschluss verliert das Mitglied jeden Anspruch an das Vereinsvermögen. Jedes Mitglied ist wahl- und stimmberechtigt, Familienmitgliedschaften haben eine Stimme.

§ 5 Organe des Vereins

               Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung, der Vorstand und der Wissenschaftliche Beirat mit höchstens 6 Mitgliedern.

 § 6 Der Vorstand

 a)            Der Vereinsvorstand besteht aus:

·      dem ersten Vorsitzenden

     dem stellvertretenden Vorsitzenden

·      dem Schriftführer

·      einem Schatzmeister oder Sachwalter

b) Der 1. und 2. Vorsitzende ist wechselseitig voll vertretungsbevollmächtigt.

c)            Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von drei Jahren gewählt.

d)           Bei Ausscheiden eines Vorstandsmitgliedes ist der Restvorstand be­rechtigt, für die Restlaufzeit der Wahlperiode ein Vereinsmitglied als Ersatz für das ausscheidende Vorstandsmitglied zu berufen.

e)            Jedes Vorstandsmitglied kann einzeln von der Mitgliederversammlung, auf der mindestens ein Drittel der Mitglieder anwesend sein müssen, abgewählt werden.

f)            Der Vorstand kann Arbeitsausschüsse

bilden, die ihm zuarbeiten.

g)            Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens drei seiner Mit­glieder anwesend sind, einschließlich des ersten oder stellvertre­tenden Vorsitzenden. Beschlüsse werden mit der Mehrheit der Stim­men gefasst. Bei Stimmengleichheit entscheidet der Leiter der Vorstandssitzung.

 § 7 Mitgliederversammlung

 a)            Die ordentliche Mitgliederversammlung findet jährlich mindestens einmal statt.

Außer­dem muss die Mitgliederversammlung einberufen werden, wenn das In­teresse des Vereins es erfordert oder wenn die Einberufung von einem Drittel der Mitglieder unter Angabe des Zwecks und der Gründe vom Vorstand schriftlich verlangt wird.

b)           Jede Mitgliederversammlung wird vom ersten Vorsitzenden oder vom stellvertretenden Vorsitzenden unter Einhaltung einer Einladungsfrist von vier Wochen einberufen. Sie ist in jedem Fall beschlussfähig, unabhängig davon, wie viele Mitglieder anwesend sind.

        Die Mitgliederversammlung wird vom ersten Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung von seinem Stellvertreter geleitet. Ist auch dieser verhindert, wählt die Mitgliederversammlung aus ihrer Mitte den Versammlungsleiter. Eine Ergänzung der Tagesordnung ist nur bei einstimmiger Beschlussfassung durch die Mitgliederversammlung zulässig.

e)            Die Mitgliederversammlung wählt den Vorstand, ent­lastet den Schatzmeister, beschließt Änderungen der Satzung und Maßnahmen, die einen Kostenaufwand von mehr als 1000 € umfassen.

f)            Die Art der Abstimmung ist grundsätzlich durch Handzeichen, es sei denn, dass mehr als die Hälfte der anwesenden Mitglieder schriftli­che Abstimmung verlangen.

g)            Zur Änderung der Satzung ist eine Mehrheit von zwei Dritteln der abgegebenen Stimmen erforderlich.

h)           Die Protokolle der Mitgliederversammlung sind mindestens von einem Vorstandsmitglied und einem Vereinsmitglied aus der Mitglieder­versammlung zu unterschreiben.

§ 9 Auflösung des Vereins und Anfallberechtigung

                Die Auflösung des Vereins muss allen Mitgliedern vier Wochen vorher schriftlich angekündigt werden und kann nur in einer Mitgliederversammlung mit zwei Dritteln der anwesenden Mitglieder des Vereins beschlossen werden.         In dem Beschluss sind die vertretungsberechtigten Liquidatoren festzulegen. Über die Zuweisung des Vereinsvermögens entscheidet anschließend die letzte Mitgliederversammlung. Die Änderung der Satzung wurde am 25. März 2004 durch die ordentliche Mitgliederversammlung beschlossen.  

Die Änderung der Satzung wurde am 24.4.2012 durch die ordentliche Mitgliederversammlung beschlossen.

Freiburg, den 29.5.2012

 Vorsitzende:  Greta Hessel-Lübeck

2.     Vorsitzender: Thomas Zimpfer

Postanschrift des Vereins: Greta Hessel, Vordere Poche 13a, 79104 Freiburg

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.