Diabetes

Kurkuma regt die Verdauung an, schütz vor Gallensteinen und hilft bei Diabetes

(Curcuma longa) ist ein Gewürz aus Ostindien, auch als gelber Ingwer, Safran-      oder

Diabetes Broschüre
Diabetes Broschüre

Gelbwurzel bekannt und gehört zur Familie der Ingwergewächse. Die Kurkumawurzel enthält Kalium, Vitamin C und Stärke. Die Farbe ist leuchtend gelborange, der gelbe Farbstoff heißt Kurkumin, damit sind die Gewänder der buddhistis

chen Mönche gefärbt. Damit können Sie auch die Ostereier färben 😛 . Kurkuma wird deshalb auch in der Kosmetikindustrie verwendet.

Bestellen Sie hier die Broschüre: Natürliche Hilfe bei Diabetes:                  Hier bestellen

Kurkuma wirkt anregend auf Appetit und Verdauung durch die ätherischen Öle.

In der ayurvedischen Medizin wird Kurkuma verwendet bei Leber-Nieren und Gallenbeschwerden. Kurkuma galt als heilig und die Verwendung seit 4000 Jahren belegt und zählt zu den „heißen“ Gewürzen, dem eine reinigende und Energie spendende Wirkung zugeschrieben wird.

Wer vor dem Essen ein Stückchen Kurkumawurzel kaut aktiviert Stoffwechsel und Verdauung. Allerdings wird Kurkuma in der Regel in unserer Region nur als getrocknetes, gemahlenes Pulver angeboten. Kurkuma gibt es aber auch als Nahrungsergänzungsmittel in Kapseln zu kaufen. In der thailändischen Küche wird jedoch die frische Knolle verwendet.

Kurkuma ist in vielen indischen Mischungen enthalten

Kurkuma schütz vor Gallensteinen
Kurkuma in indischen Gerichten

Pflanzen helfen: Kurkuma ist gut geeignet für Salatdressings, Hähnchen- und Reisgerichte. Aber Vorsicht: nur sparsam verwenden.

Dunkel lagern, bei Licht verliert Kurkuma seine Qualität.

Die krebshemmende Wirkung ist mit mehreren Untersuchungen belegt worden: Es kann Darmpolypen zurückdrängen und damit Darmkrebs vorbeugen, wie eine Studie mit Patienten mit familiärer adenomatösen Polyposis (bei dieser Erbkrankheit bilden sich Hunderte von Polypen im Darm, unbehandelt entwickelt sich Darmkrebs) zeigte.

Durch die Einnahme von Curcumin ging die Zahl der Polypen um 60 Prozent zurück. Die Größe der verbliebenen Polypen reduzierte sich im Schnitt um 50 Prozent.[8] Außerdem kann Curcumin die Bildung und Ausbreitung von Metastasen bei Brustkrebs hemmen.

aus Wikipedia

(c) Hessel-Kommunikation

Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose.Bei gesundheitlichen Beschwerden konsultieren Sie bitte Ihren Arzt. Nur eine individuelle Untersuchung kann zu einer Diagnose und Therapieentscheidung führen.