Ernährung

Wie ernähre ich mich richtig?

Basis für unsere Gesundheit ist eine gute und richtige Ernährung. Doch was ist die richtige Ernährung? Vegan, Vegetarisch, Rohkost, Urkost, kohlehydratarm oder fettreich? Ein Dschungel von Ernährungsmythen und Heilversprechen von Gesundheits- und Ernährungspäpsten. Diät-Konzepte, Rohkost, Vegane Ersatzprodukte und Superfoods sind auf dem Vormarsch. „Nach Angaben des Vegetarierbunds Deutschland (Vebu) sind es mittlerweile über sieben Millionen Menschen in Deutschland, die sich als Vegetarier bezeichnen,  ein echtes Massenphänomen. Rohköstler, so schätzt man beim Vebu, dürften inzwischen bis zu 500 000 Menschen sein, zumindest, wenn man auch jene hinzurechnet, die ihre Nahrung nur teilweise auf rohe Kost umgestellt haben.“ (Aus: www.faz.net) Oft geht eine Krankheit, (Herz- und Kreislauferkrankungen) Übergewicht, oder eine Nahrungsunverträglichkeit voraus.

Volkskrankheiten:

Seit der industriellen Revolution und der Entstehung von industrialisiertem Brot sind Krankheiten explosiv angestiegen. Durch Dampfmaschinen wurde das Getreide von den vitaminreichen Schalen und Keimen befreit, und damit von seinen wertvollen Bestandteilen. Durch diese Isolation in weißem Reis, geschälter Hirse, Auszugsmehlen, Zucker und Fabrikprodukten entstanden die damit verbundenen Volkskrankheiten. Der vitaminreiche und nährstoffhaltige Abfall ging in die Tiermast.

Eine Energie- und fettreiche, aber Kohlenhydrat-, Ballaststoff- und vitalstoffarme Ernährung ist auf Dauer ungesund. Der Getreidekonsum sank um 70 %, davon waren nur 10 % Vollkorn. Zivilisationskrankheiten stiegen drastisch an. Dazu gehörten Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Übergewicht, Krebs,  Zuckerkrankheiten und Gicht.

Zucker – das schleichende Gift

Auch die Zuckerindustrie entwickelte sich einfallsreich. Mit dem Begriff Zucker sind sowohl die isolierten Zucker, die natürlichen Zuckerbausteine der Lebensmittel, aber auch der Zuckergehalt im Blut bezeichnet. Zucker erzeugt Karies, ist Verursacher verschiedener Zivilisationskrankheiten, wie Arteriosklerose, kann das Entstehen von Diabetes begünstigen und die Darmflora verändern. Und last not least: Zucker ist ein großer Vitamin B-Räuber, insbesondere Vitamin B1, was wiederum zu Müdigkeit, Konzentrationsmangel und Leistungsschwäche führen kann. Zucker liefert viele Kalorien, die wiederum in Fett umgewandelt werden, was zu Übergewicht führt. Dabei macht Zucker nicht satt, es fehlen nämlich die sättigenden Ballaststoffe. Heißhungerattacken führen zum raschen Anstieg des Blutzuckerspiegels, der aber dann wieder rapide absinkt und Hungergefühle auf Süß  wieder eintritt. Ein Teufelskreislauf. Dabei ist Zucker ernährungsphysiologisch völlig überflüssig, inklusive Zuckerersatzprodukte.

Eine kritische Auseinandersetzung mit Ernährungsformen, Ernährungsmythen und ihre Auswirkungen kann erlernt werden in dem Seminar: Die richtige Ernährung. Anfragen unter 0761-55774080.

Themen sind: Darmgesundheit. Nähstoffergänzungen. Ernährungsphilosophien. Säuren-Basenausgleich. Unverträglichkeiten und Gewichtsreduzierung.

Referentin: Greta Hessel Phil. M.A., HP Psychotherapie, Publizistin

Hier anmelden:

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Betreff

Ihre Nachricht

Ernährungsmyhten